D&O-Versicherung – Die persönliche Schutzweste für Manager

D&O-Versicherung – Die persönliche Schutzweste für Manager

1024 682 Marcus Helmich

Kaum ein Tag vergeht, an dem die Medien nicht über Manager berichten, gegen die der Staatsanwalt ermittelt oder die ihrem Unternehmen Schadensersatz zahlen sollen. Um sich vor den Folgen eines möglichen Haftpflichtszenarios zu schützen, entscheiden sich immer mehr Führungskräfte, neben der von ihrem Unternehmen finanzierten D&O-Versicherung (Managerhaftpflichtversicherung) auch privat vorzusorgen.
Marcus Helmich, D&O-Experte von dem unabhängigen Spezialmakler Howden erklärt, worauf es dabei ankommt.

Herr Helmich, wie kommt es, dass das Haftungsrisiko von Managern in den letzten Jahren so gestiegen ist?

Marcus Helmich: Die Finanzbehörden, die Aufsicht in der Sozialversicherung, aber auch die amtlichen Instanzen für Kartell-, Wettbewerbs- und Datenschutzrecht gehen heute sehr viel gezielter als noch vor wenigen Jahren gegen Rechtsverstöße vor. Gleichzeitig hat sich die Anspruchsmentalität in den Unternehmen verändert. Bei Vermögensschäden zögern Anteilseigner und vor allem Insolvenzverwalter nicht lange. Sie wollen, dass die Verantwortlichen den Schaden ersetzen. Aufsichtsräte sind grundsätzlich verpflichtet, Schadensersatzansprüche zu verfolgen.

Für solche Fälle haben viele Unternehmen doch vorgesorgt und auf Firmenkosten D&O-Versicherungen abgeschlossen…

Marcus Helmich: Richtig. Die D&O-Versicherungen, die die Unternehmen für ihre Führungskräfte finanzieren, sind ein wichtiger Schutz. Sie dienen dazu, das Privatvermögen der Führungskräfte abzusichern. Schließlich können Manager für Fehlentscheidungen schon bei leichter Fahrlässigkeit persönlich haftbar gemacht werden und das unbegrenzt. Im Ernstfall übernimmt die D&O-Versicherung die Rechtskosten für die Abwehr von unberechtigten Schadensersatzansprüchen und gleicht berechtige Ansprüche aus. Manager wollen sich aber zunehmend auf diese firmenfinanzierten, sogenannten Tresorpolicen, alleine nicht mehr verlassen.

Wir empfehlen Managern heute, sich unabhängig von dem Unternehmens-Schutz, zusätzlich individuell abzusichern.“

Warum?

Marcus Helmich: Die einen stört, dass ihr Unternehmen sie nicht ausreichend über das Bedingungswerk der D&O-Firmenpolice informiert. Andere wiederum finden es kritisch, dass sie die Unternehmens-D&O-Police mitunter inklusive der Ehemaligen, mit mehreren Hundert, oder sogar tausenden Managerkollegen teilen müssen. Der Einzelne kann sich nie sicher sein, dass die D&O-Deckungssumme im Schadenfall auch für ihn noch ausreicht. Wieder anderen ist bewusst, dass sie als „Söldner auf Zeit“ in wenigen Jahren zahlreiche risikoreiche Entscheidungen bei verschiedenen Unternehmen mittragen müssen, ohne immer genau die Details zu kennen, mit welchen Versicherungsleistungen sie im Schadenfall rechnen dürfen. Oft haben Unternehmens-D&O-Policen Deckungslücken, was sich aber erst im Ernstfall offenbart, wenn es zu spät ist.

Und was passiert, wenn die D&O-Deckungssumme nicht ausreicht?

Marcus Helmich: Dann müssen die verantwortlichen Manager am Ende doch mit ihrem Privatvermögen, zumindest für einen Teil des Schadens, geradestehen.

Welche Absicherungsstrategie empfehlen Sie?

Marcus Helmich: Wir empfehlen Managern heute, sich unabhängig vom Unternehmens-Schutz, zusätzlich individuell abzusichern. Wer auf eigene Rechnung eine persönliche D&O-Versicherung abschließt, besitzt seine eigene Versicherungssumme, die er mit niemandem teilen muss. Zusätzlich ist eine persönliche Strafrechtsschutzversicherung anzuraten. Denn wenn Behörden ermitteln, geht es ihnen keineswegs darum, die juristische Person, also das Unternehmen zur Verantwortung zu ziehen, sondern den Unternehmensleiter und die verantwortlichen Mitarbeiter. Wer sich gegen ein Strafverfahren wehren muss, braucht einen guten Strafverteidiger. Und der hat seinen Preis. Eine gute persönliche Strafrechtsschutzversicherung deckt auch dessen Stundensätze ab.

Wenn ein Vermögensschaden entstanden ist, erhalten Manager häufig die Kündigung. Wie können sich Führungskräfte auf diese Situation vorbereiten?

Marcus Helmich: Hier empfiehlt sich der Abschluss einer Anstellungsvertrags-Rechtsschutzversicherung auf private Rechnung. Denn nicht selten müssen Manager, die sich ohnehin im Streit mit ihrem Unternehmen befinden, auch dienstvertragliche Ansprüche – etwa noch ausstehende Tantiemen oder Pensionsansprüche – gegen ihr Unternehmen vor Zivilgerichten durchsetzen. Auch das kann teuer werden. Außerdem übernimmt eine gute Anstellungsvertrags-Rechtsschutzversicherung auch die Kosten für eine Karriereberatung. Mit einem erfahrenen Coach an der Seite fällt es in einer solchen Umbruchphase leichter, sich neue Perspektiven aufzubauen.

Die ideale Schutzweste für Manager ist der Dreiklang aus persönlicher D&O-Versicherung, persönlicher Strafrechtsschutzversicherung und einer Anstellungsvertrags-Rechtsschutzversicherung auf eigene Rechnung.“

Auf welche der drei persönlichen Managerversicherungen sollten Vorstände und Geschäftsführer auf keinen Fall verzichten?

Marcus Helmich: Auf keine. Die ideale Schutzweste für Manager ist der Dreiklang aus persönlicher D&O-Versicherung, persönlicher Strafrechtsschutzversicherung und einer Anstellungsvertrags-Rechtsschutzversicherung auf eigene Rechnung. Alle drei sind gleich wichtig und decken verschiedene Risiken ab. Hat das Unternehmen bereits eine D&O- und Strafrechtsschutzversicherung abgeschlossen, so hat der persönliche Anstellungsvertrags-Rechtsschutz Priorität. Denn diese Versicherung muss der Manager aus Compliance-Gesichtspunkten ohnehin häufig privat begleichen, da ein Gegenwert für das Unternehmen häufig nicht erkennbar ist. Das Unternehmen steht im Schadenfall ja als Gegner auf der anderen Seite.

Mehr zum Thema: D&O und wie sich Manager schützen können.

[Bildnachweis: © Jakub Jirsák – stock.adobe.com]

Marcus Helmich

Marcus Helmich

Marcus Helmich ist Director Retail bei dem versicherungsunabhängigen D&O-Spezialmakler Howden Germany. Der D&O-Experte berät Unternehmen und Führungskräfte zum Thema Managerhaftung und hilft ihnen bei der Auswahl des passenden Versicherungsschutzes.

Alle Beiträge von:Marcus Helmich